Zum Inhalt springen Menü

Sie sind hier:

Unsere Saatgutmischungen


Hasetal-Mischung

Bei den Ackerflächen wird hauptsächlich die Hasetal-Mischung genutzt. Dies ist mehrjähriges Saatgut und hat folgende Bestandteile:

Buchweizen
Winterrübsen
Winterwicken
Konv. Senf
Konv. Ölrettich
Phacelia
Kornblume
Rauhafer
Luzerne
Rotklee
Sonnenblume
Serradella
Dill 
Inkarnatklee
Esparsette
Sparriger Klee

 

Bei dieser Mischung handelt es sich um Kulturarten.  Dieses nutzen wir für landwirtschaftliche Flächen. Von diesen Blühstreifen profitieren Insekten, da er einen attraktiven Lebensraum bietet. Auch Nützlinge profitieren, wodurch Schädlinge auf natürliche Weise bekämpft werden. Für das Niederwild entstehen Nahurngsquellen und Versteckmöglichkeiten. Als Baugebiet und Nahrungsgrundlage werden Blühstreifen auch von Vögeln genutzt und der Mensch profitiert durch die optische Aufwertung der Landschaft. 

Ein Blühstreifen verändert sein Aussehen im Laufe des Jahresverlaufes und auch von Jahr zu Jahr wird es immer ein verändertes Bild geben. Dies liegt zum einen an den unterschiedlichen Blühzeiträumen und zum anderen an der natürlichen Sukzession. 


Regiosaatgut

Bei dem Regiosaatgut nutzen wir die Mischung "Feldraine und Säume" und "Böschungen, Straßen", je nach Verfügbarkeit des Saatgutes.
Beide Mischungen sind mehrjährig und beinhalten 10 % Gräser und  90% Kräuter & Leguminosen.

Feldraine und Säume:                     Böschungen, Straßen:

Rauchgras                                       Rotes Straußgras
Kammgras                                       Gewöhnliches Ruchgras
Feinblättriger Schaf-Schwingel       Weiche Trespe
Wiesen-Rispe                                  Weide-Kammgras
Gew. Hornklee                                 Schafschwingel
Sumpf-Hornklee                               Horst-Rotschwingel
Hopfenklee                                       Deutsches Weidelgras
Rotklee                                             Wiesen-Rispengras
Gew. Schafgarbe                              Gewöhnliche Schafgarbe
Sumpf-Schafgarbe                            Kleiner Odermennig
Rundblättrige Glockenblume             Echtes Barbarakraut
Kornblume                                         Rundblättrige Glockenblume
Acker-Hornkraut                                Kornblume
Wilde Möhre                                      Wiesen-Flockenblume
Weißes Labkraut                               Wilde Möhre
Wiesen-Bärenklau                             Weißes Labkraut
Dolden-Habichtskraut                        Echtes Johanneskraut
Tüpfel-Hartheu                                   Gewöhnliches Ferkelkraut
Gew. Ferkelkraut                                Berg- Sandglöckchen
Berg-Sandglocke                               Acker-Witwenblume
Zahnöhrchen-Margerite                     Wiesen-Margerite
Gew. Leinkraut                                   Gewöhnliches Leinkraut
Kuckucks-Lichtnelke                          Gelbklee
Spitz-Wegerich                                  Saatmohn                      
Gew. Braunelle                                  Klatschmohn
Scharfer Hahnenfuß                          Spitzwegerich
Herbst-Löwenzahn                            Gewöhnliche Braunelle
Knotige Braunwurz                            Wiesen-Sauerampfer
Weiße Lichtnelke                                Kleiner Sauerampfer
Gras-Sternmiere                                Herbst-Löwenzahn
Rote Lichtnelke                                  Weiße Lichtnelke
Gewöhnliches Leimkraut                    Hasenklee
                                                            Schwarze Königskerze

Beim Regiosaatgut handelt es sich um heimisches Saatgut. Dies bedeutet, die Pflanzen sind schon länger als 100 Jahre in diesem Gebiet zu finden. Auch wird es in diesem Gebiet vermehrt. Gerade heimische Insekten sind auf heimische Pflanzen angewiesen, um passende Nahrungs-, Überwinterungs- und Brutplätze zu finden. Seit März 2020 ist es zudem gesetztlich vorgeschrieben, Regiosaatgut in der freien Landschaft auszubringen. Ausgenommen sind land- und forstwirtschaftliche Flächen. Bei dem Regiosaatgut ist eine dreijähre Standdauer Vorraussetzung.

Auch das Bild der Blühwiesen verändert sich im Jahresverlauf. Dies liegt zum einen an den unterschiedlichen Blühzeitpunkten, zum anderen aber auch an den unterschiedlich langen Entwicklungszeiträumen der einzelnen Arten. So gibt es Pflanzen, die bilden im ersten Jahr lediglich eine Rosette und blühen dann erst im Jahr darauf. Des Weiteren spielt die natürliche Sukzession sowie die Bodenverhätnisse eine maßgebliche Rolle für die Entwicklung und somit für Aussehen der Blühfläche.

Wenn Sie Interesse an Saatgut haben, Hilfe bei der Aussaat benötigen oder Informationen wünschen, dann melden Sie sich gern bei uns. 


Eine kleine Bildgalerie von bestehenden Blühwiesen

Zurück zum Seitenanfang
Gefördert durch: